Mündliche Prüfung:

Besonders problemanfällig sind mündliche Prüfungen: Der Prüfling ist besonders angespannt und eine Dokumentation des Prüfungsablaufs ist hier besonders schwierig.

Hier kommt es immer wieder zu bösen Überraschungen - spätestens am Ende, wenn die Bewertung bekanntgegeben wird.

Mißtrauisch sollte man immer schon dann werden, wenn folgende Konstellationen vorliegen:

  • Andere Prüflinge reden deutlich mehr oder weniger.
  • Mit anderen Prüflingen werden deutlich mehr oder weniger Fälle erörtert.
  • Der Prüfungsfall wird „abgeschnitten“, d.h. der Prüfer läßt den Prüfling seine Ausführungen nicht zu Ende führen.
  • Es gibt keine feste Reihenfolge.

All dies müssen keine negativen Vorzeichen sein und sind auch nicht per se erhebliche Verfahrensfehler. Allerdings sollte dies ggf. Anlaß sein, dies für sich vorsorglich zu dokumentieren.

Für weitergehende Fragen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Um zu den weiteren Untergliederungspunkten des Prüfungsverfahrens zu gelangen, nutzen Sie bitte die nachfolgenden Links: