Nachteilsausgleiche - physische Beeinträchtigungen und Lernschwächen:

Bei diesem Themenkreis ist auf der Seite der Zielsetzung zu unterscheiden zwischen:

  • Erleichterungen beim Prüfungsablauf: D.h. die Prüfung wird durchgeführt, Nachteile aber durch verschiedene Maßnahmen ausgeglichen. Hierzu gehe ich nachfolgend ein.
  • Und dem Rücktritt vom Prüfungsversuch mit dem Ziel einer Wiederholungsprüfung: D.h. vor, während oder nach der Prüfung werden gesundheitliche Beeinträchtigungen festgestellt, die dazu führen sollen, daß die Prüfung nicht als wirksam behandelt, sondern wiederholt wird.

Im erstgenannten Fall geht es um solche Nachteile, die man im späteren Beruf regelmäßig durch Hilfsmittel ausgleichen könnte.

  • In der Praxis geht es hier meist darum, Schreibzeitverlängerungen zu erhalten, Hilfsmittel nutzen zu dürfen etc.
  • Teils werden hierzu Regelungen in den Gesetzen und Prüfungsordnungen vorhanden sein, teils wird man dies auch aus dem Grundsatz der Chancengleichheit herleiten können.

Zu beachten ist, daß man solche Nachteilsausgleiche immer rechtzeitig vor der Prüfung geltend machen sollte. Die Anforderungen sind je nach Prüfungsordnung etc. verschieden. Für Hilfen hierzu kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Um zu den weiteren Untergliederungspunkten des Prüfungsverfahrens zu gelangen, nutzen Sie bitte die nachfolgenden Links: